MELDUNGEN 2009
2014 · 2013 · 2012 · 2011 · 2010 · 2009 · 2008 · 2007

PETER FEICKERT IM SENIORENBEIRAT BESTÄTIGT

Unser Koordinator Herr Peter Feickert ist auch in der neuen Legislaturperiode im Seniorenbeirat der Stadt Gera vertreten. In der Sitzung vom 2. Dezember 2009 wurde er als Mitglied bestätigt. Herr Feickert ist dort fortan in der Arbeitsgruppe II tätig. Sie beschäftigt sich mit den Belangen älterer Menschen im Bereich Soziales, Gesundheit, Gleichstellung. Künftig will der Seniorenbeirat enger mit den Organisationen, die Mitglieder in das Gremium entsandt haben, zusammenarbeiten.


SPARDA-BANK UNTERSTÜTZT AMBULANTE HOSPIZBEWEGUNG GERA E. V.

Am 3. Dezember 2009 überreichte der Geschäftsstellenleiter der Sparda-Bank Berlin, Herr Alexander Konz, in der Filiale in Gera eine Geldspende in Höhe von 1500 Euro dem Koordinator der Hospizbewegung Gera e. V., Herrn Peter Feickert.
Wir danken recht herzlich für diese Unterstützung. Das Geld wird für Aus-, Fort-, und Weiterbildung der ehrenamtlichen Hospizbegleiter verwendet werden.


FRAU DR. MUDER IST „MENSCH DES JAHRES 2009”

Seit Samstag, den 4. Dezember 2009, darf sich die 1. Vorsitzende unserer Hospizbewegung, Frau Dr. Ingrid Muder, „Mensch des Jahres 2009” nennen. Anlässlich des Tags des Ehrenamtes war sie in einer Gemeinschaftsaktion von Ostthüringer Zeitung, Ostthüringer Wasser- und Abwasser GmbH und Veolia, von den OTZ-Lesern vorgeschlagen worden. Zur Festveranstaltung im Barocksaal des Naturkundemuseums erhielt sie von Geras Sozialdezernentin Christiane Neudert eine Ehrenurkunde.
Frau Dr. Ingrid Muder ist Mitbegründerin der 2004 ins Leben gerufenen Ambulanten Hospizbewegung Gera e. V. und seit dieser Zeit ehrenamtlich als Vorsitzende tätig. Ihr offenes und liebevolles Wesen, die große Erfahrung und ihr Wissen, aber besonders ihre Bescheidenheit, zeichnen sie als Mensch aus. Sie betont immer wieder, daß alles bisher Erreichte nur mit engagierten, zuverlässigen und gut ausgebildeten Ehrenamtlichen zu bewerkstelligen ist.
Alle Hospizmitarbeiter gratulieren unserer Galeonsfigur und hoffen, daß sie noch lange bei uns sein wird.

Peter Feickert
Koordinator


HOHE EHRUNGEN FÜR DIE HOSPIZBEWEGUNG


Die 76-jährige Gertrud Krzeminecki erhielt in diesem Jahr die zum 17. Mal verliehene Thüringer Rose. Frau Krzeminecki ist Gründungsmitglied der Hospizbewegung Gera und eine treue Seele unseres Vereines. Im Festsaale der Wartburg in Eisenach wurde ihr von der Thüringer Sozialministerin diese Ehrung zuteil.

Unserem Mitglied Frau Christiana Körber wurde in diesem Jahr, anlässlich der Ehrung Ehrenamtlicher durch die Stadt Gera, in der Tonhalle eine Ehrenamtscard überreicht. Christiana Körber ist eine Frau der ersten Stunde der Hospizbewegung Gera. Trotz ihres schon hohen Alters ist Frau Körber sehr aktiv in unserem Verein und immer einsatzbereit, wenn sie gebraucht wird. Auch gehört sie zu den Gründungsmitgliedern unserer Bewegung.

Frau Ursula Fricke übt bei uns seit 2004 das Amt der Schatzmeisterin aus. Unermüdlich und mit großem Einsatz stellt sie sich in Ihrer Freizeit unserer guten Sache zur Verfügung und ist zu einem unverzichtbaren Bestandteil des Vereins geworden.


JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG


Am 17.November 2009 fand um 19 Uhr im Aufenthaltsraum des Pflegeheimes der HBG in der Neuen Straße in Gera die turnusmäßige Jahreshauptversammlung der Hospizbewegung Gera e. V. statt. Vor zahlreich erschienenen Mitgliedern wurde die Arbeit des letzten Geschäftsjahres der Versammlung vorgetragen. Die 1. Vorsitzende des Vereins, Frau Dr. Ingrid Muder, die Schatzmeisterin Frau Ursula Fricke und der Koordinator Peter Feickert legten einen lückenlosen Rechenschaftsbericht vor. Der Schatzmeisterin Ursula Fricke wurde eine korrekte Kassenführung anhand einer vorangegangenen Kassenprüfung durch die Kassenprüferin Frau Johanna Hennek, bescheinigt. Fragen von Mitgliedern wurden vom Vorstand bereitwillig beantwortet und das voraussichtliche Programm für 2010 vorgestellt. Zum Abschluß fand eine Mitgliederehrung statt. Wie in jedem Jahr wurden auch 2009 wieder Ehrungen für vorbildlichen, ehrenamtlichen Einsatz vorgenommen. In diesem Jahr wurden mit einer Urkunde und einem Geschenk geehrt: Frau Frida Wiebel, Frau Barbara Strohscher, Frau Iris Kühnel und Herr Mirko Kühnel. Frau Elke Päßler war leider wegen eines wichtigen privaten Termins verhindert und wird zu einem späteren Zeitpunkt geehrt.

Wir möchten auf diesem Wege noch einmal allen Ehrenamtlichen, Förderern, Spendern und allen, die uns gewogen sind, für die Unterstützung für 2009 danken. Bleiben sie uns weiterhin gewogen und vor allem: Bleiben sie gesund! Dank an die HBG (Frau Schlotter) für die kostenlose Bereitstellung des Versammlungsraumes.

Eine gute Zeit wünscht allen
Ihr Koordinator
Peter Feickert


UNSER TAG DER OFFENEN TÜR

Die Hospizbewegung Gera e. V. führte am 7. November 2009 in der Zeit von 10 bis 18 Uhr den zur Tradition gewordenen "Tag der offenen Tür" durch. An diesem Tag hatten die Bürger der Stadt Gera und Umgebung die Möglichkeit, unsere Begegnungsstätte einmal hautnah zu erleben, aber auch wichtige Informationen über die Arbeit der Geraer Hospizbewegung zu erhalten.
Der Zuspruch der Interessierten war enorm. Erstmals konnten wir in diesem Jahr unseren Oberbürgermeister Herrn Dr. Norbert Vornehm persönlich begrüßen. Wir bedanken uns für sein Erscheinen und sein großes Interesse an der Struktur und arbeitsweise unseres Vereins. Vielen Dank an die Besucher, die den Weg zu uns nicht gescheut haben. Der Dank gilt auch der lieben Fee, die unser Schaufenster so schön dekoriert hat. Ebenso möchte ich unseren Ehrenamtlichen, die an diesem Tag im Einsatz waren, höchsten Respekt zollen.
Es hat sich wieder einmal gezeigt, wie wichtig dieser Tag im Vereinskalender der Hospizbewegung ist.
Auf unserer Startseite sehen Sie einige der Besucher an diesem Tag.


GESUNDHEITS- UND SELBSTHILFETAGE IM KUK

Am 4. und 5. November 2009 fanden die diesjährigen Geraer Gesundheit- und Selbsthilfetage im Kultur- und Kongresszentrum statt. Die Hospizbewegung Gera e. V. war selbstverständlich auch mit einem Stand und einer Stellwand bei dieser Veranstaltung präsent.
Die Besucher erhielten so einen Einblick in die Arbeit und die Angebote unseres Vereins, was auch reichlich genutzt wurde. An dieser Stelle richte noch einmal meinen Dank an alle Mitstreiter bzw. Ehrenamtlichen der Hospizbewegung, die ihre Freizeit zur Verfügung stellten und dadurch eine reibungslose Standbesetzung ermöglichten.
Danke, Euer Koordinator


GRUNDSEMINAR FÜR "EHRENANTLICHE HOSPIZBEGLEITER" ABGESCHLOSSEN

Am 26.Oktober 2009 fand in der Begegnungsstätte der Ambulanten Hospizbewegung Gera e. V. in der Geraer Hußstrasse der Abschluß zum 3. Grundseminar "Ehrenamtliche Hospizbegleiter" statt. Nach fast eineinhalb Jahren Seminarzeit mit ca. 130 Unterrichtsstunden haben die 1.Vorsitzende Frau Dr. Ingrid Muder und der Koordinator Herr Peter Feickert 15 Seminaristen für die erfolgreiche Teilnahme ein Zertifikat sowie eine Arbeitsmappe überreicht. Zuvor wurde in einer gemeinsamen Rückschau das gesamte Seminar analysiert. Jeder Teilnehmer hatte noch einmal Gelegenheit, Lob oder Kritik zu äußern. Alle waren der Ansicht, dass dieses 3. Grundseminar ihr Leben bereichert hat. Die Sachthemen waren sehr gut ausgewählt, die Referenten fachlich hoch qualifiziert und die Betreuung durch die Vereinsspitze hervorragend. In einer gemütlichen Runde bei Kaffee, Kuchen, Bockwurst und Brötchen, kam die Geselligkeit natürlich nicht zu kurz. Als Koordinator der Hospizbewegung möchte ich mich noch einmal ausdrücklich bei allen Teilnehmern für die Ausdauer, Offenheit, Disziplin, Pünktlichkeit bei den einzelnen Terminen und vor allem für die konstruktive Mitarbeit jedes Einzelnen bedanken. Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit. Die Teilnehmer waren: Anja Ziegenbein, Monika Vollmer, Heidemarie Mühlfeld, Elke Päßler, Frida Wiebel, Doris Krämer, Antje Nespetha und Corina Gruner aus Gera, Gabriele Nothdurft und Mandy Steiner aus Weida, Regina Schöning aus Zeulenroda-Triebes, Manja Bieder aus Kleinbocka, Heike Lehninger und Holger Günther aus Brahmenau und Mandy Liebig aus Langenberg. Alle Genannten sind Mitglieder der Hospizbewegung. Das 4. Grundseminar "Ehrenamtliche Hospizbegleiter" wird voraussichtlich 2010/2011 durchgeführt. Die Nachfrage nach den 16 Seminarplätzen hat schon jetzt begonnen. Die Planungen sind bereits in vollem Gange, so dass im Januar 2010 die ersten Gespräche mit Bewerbern beginnen können. Es sind nur noch wenige Plätze frei.


BAD KÖSTRITZER AZURIT-SENIORENWOHNHEIM UNTER NEUER LEITUNG

Am 21. Oktober hat sich die neue Heimleitung des Azurit-Seniorenzentrums in Bad Köstritz während eines musikalisch begleiteten Gourmetabends den Bewohnern ihres Hauses vorgestellt. Eingeladen waren auch mehrere, in den Bereichen Pflege und Betreuung arbeitende Vereine und Institutionen, darunter die Hospizbewegung Gera e. V. Koordinator Peter Feickert, der in Vertretung unseres Vereines zugegen war, stellte die Hospizbewegung Gera e. V. vor und sprach mit Hausleiterin Birgit Penzel über Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Überrascht über die Angebotspalette und das gut ausgebildete Vereinspersonal, schlug Frau Penzel ein alsbaldiges Detailgespräch vor.


3. GRUNDSEMINAR "EHRENAMTLICHE HOSPIZHELFER" GEHT DEM ENDE ENTGEGEN

Vom 11. bis 13. September 2009 wurde das 5. Modul der Ausbildung zum ehrenamtlichen Hospizhelfer in der Klosterherberge in Bad Klosterlausnitz durchgeführt. Unter der Leitung Herrn Marcus Hässner aus Jena, Dipl.Sozialarbeiter/Sozialpädagoge, Dipl.Supervisor (DGSv) und Trauerbegleiter (TID), und der Organisation von Dr. Ingrid Muder sowie dem Koordinator der Hospizbewegung Gera, Herrn Peter Feickert, fand dieses Qualifizierungswochenende unter idealen Bedingungen statt. Ruhe, Besinnung und die Abgeschiedenheit der Örtlichkeit waren Voraussetzung für eine optimale Arbeit.

Die fachliche Kompetenz von Herrn Marcus Hässner ließ eine interessante Zeit erwarten, was sich auch nach Aussage der Teilnehmer so bestätigte.
Themen wie Soziometrie, Befindlichkeit, Wahrnehmung, Nähe und Distanz, sterbenskrank und nicht allein, Einfühlung in die Situation eines Patienten im Wachkoma wurden intensiv besprochen und hinterfragt. Herr Marcus Hässner verstand es, zu jedem Zeitpunkt Spannung und Entspannung der Gruppe zu lenken. "Elfchen", ein Ritual zum Abschied, gab am Ende jedem Teilnehmer noch einmal die Gelegenheit, sich schriftlich in einer besonderen Form auszudrücken. Die Geselligkeit kam natürlich nicht zu kurz. Am Abend fanden immer Gespräche untereinander und in der Runde statt. In einer spontan entstanden Gesangsstunde konnte jeder Teilnehmer (auch Herr Hässner) seine Textsicherheit und Gesangstalent unter Beweis stellen. Ein Dank geht an Elke Päßler für Ihre Spontanität und die mitgebrachten Liedtexte. Auch wurde die nahe Umgebung zu abendlichen und frühmorgendlichen Spaziergängen genutzt.
Fazit: Eine gelungene Qualifizierungsmaßnahme.
Am 26. Oktober 2009 wird in der Begegnungsstätte der Hospizbewegung Gera im Rahmen einer kleinen Feierstunde allen Teilnehmern (nach erfolgreicher Teilnahme) ein Zertifikat überrreicht.

Die Namen der Erfolgreichen werden dann bekanntgegeben und ein Bericht rundet dieses 3. Grundseminar ab.


MARKTKARREE ERÖFFNET

Am Freitag, den 2. Oktober 2009 wurde das Seniorenwohnen "Marktkarree" (ein Unternehmen der Sozialservice-Gesellschaft des Bayrischen Roten Kreuzes) in Gera am Markt 16, offiziell eröffnet. Die 1. Vorsitzende der Hospizbewegung Gera e. V., Frau Dr. Ingrid Muder, und der Hospizkoordinator Herr Peter Feickert, freuten sich über die persönliche Einladung zu dieser Festveranstaltung und waren dieser natürlich sehr gern gefolgt.

Die Präsidentin des Bayrischen Roten Kreuzes, Prinzessin Christa von Thurn und Taxis, begrüßte in Ihrer Festrede alle Anwesenden herzlich und freute sich mit uns allen, dass hier in Gera, in einem solchen historischen Gebäude, trotz vieler Probleme (z. B. des zu berücksichtigenden Denkmalschutzes) ein solch schönes Martkarree entstanden ist. Sie bat die Geraer Bürger, dieses Haus anzunehmen. Ein feierliches Rahmenprogramm, musikalisch gestaltet vom Handglockenchor Gera, umrahmt von zahlreichen Festrednern und künstlerisch begleitet von der Geraer Künstlerin Sigrid Schädlich (Ausstellung von eigenen Malereien und Luftbildaufnahmen von Gera), waren Garanten für das Gelingen dieser Festveranstaltung.

Das Seniorenwohnen "Marktkarree" ist innerhalb eines modernen, neu sanierten Gebäudes, gleich in Geras Mitte. Das Haus bietet u.a.:

- Wohnbereiche Pflege
- Kurzzeitpflege
- Palliativpflege
- Betreuung von Menschen mit Demenz

In zahlreichen Vorgesprächen, initiiert durch Herrn Hans-Jörg Danneberg, hatten wir Gelegenheit, Kontakt zu dem Betreiber herzustellen. Dabei stellten wir ein großes Interesse an einer Zusammenarbeit mit unserer Ambulanten Hospizbewegung fest. Dies bestätigte uns auch der Heimleiter des Hauses, Herr Ebert. Die Hospizbeweguing Gera wird nach Absprache mit der Heimleitung auf Wunsch die Begleitung von Sterbenden, vorerst auf der Palliativstation, und je nach Bedarf und Anfrage, die Trauerbegleitung von Angehörigen übernehmen. Details hierzu werden noch besprochen und vereinbart.
Die Hospizbewegung Gera e. V. freut sich, dass Gera endlich eine Anlaufstelle hat, um betroffene Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt und näheren Umgebung besser vermitteln zu können, aber auch den Angehörigen weite Anfahrtswege zu ersparen. Über die weitere Entwicklung halten wir die interessierten Hospizleser auf dem Laufenden.


II. THÜRINGER SCHÜLERFREIWILLIGENTAG

Am 10. Juni 2009 führte die Ehrenamtszentrale der Otto-Dix-Stadt Gera den II. Thüringer Schülerfreiwilligentag durch. Federführend war hier Frau Scherf vom Dezernat 3000 - Ehrenamtszentrale. Durch diesen Einsatz sollen die Schüler Erfahrungen sammeln und Einblick erhalten in die vielseitige ehrenamtliche Arbeit in Geraer Institutionen. Der Koordinator der Hospizbewegung Gera e.V., Peter Feickert, konnte aus diesem Anlass Jenny Breuninger vom Liebegymnasium in der Begegnungsstätte der Hospiz in der Hußstraße 11 herzlich begrüßen. In der Zeit von 9 Uhr bis 14 Uhr wurde der Schülerin ein Einblick in die vielseitige Arbeit der Ambulanten Hospizbewegung verschafft. Jenny war erstaunt über unser breitgefächertes Angebot sowie über die Organisation, Koordination und Struktur unseres Vereins. Natürlich wurden die daraus resultierenden zahlreichen Fragen – im Rahmen des Datenschutzes – offen und ausführlich beantwortet. Vielen Dank Jenny für Dein Interesse und alles Gute für Deinen Lebensweg.


UNKOMPLIZIERT UND SCHNELL

Eine beispielhaft unkomplizierte und schnelle Reaktion folgte auf die jüngste Begebenheit der Hospizbewegung Gera e. V. im Mai 2009. Unerwartet fiel unser Faxgerät aus Altersgründen aus. Eine sofortige Neuanschaffung war wegen des engen Haushaltsplanes unseres Vereins nicht möglich, aber dringend erforderlich. Eine unverbindliche Anfrage beim Fraktionsvorsitzenden der CDU im Stadtrat, Herrn Hans-Jörg Dannenberg, löste eine sofortige Reaktion aus. Dank seiner persönlichen Intervention wurde es innerhalb weniger Tage möglich, ein Ersatzgerät zu beschaffen. Die Firma Bükom 90 aus Gera, vertreten durch Herrn Pfütsch, erklärte sich bereit, umgehend ein Ersatzgerät zu sponsern. Vielen Dank an alle Beteiligten, beweist dies doch den Stellenwert, den unsere Hospizarbeit in Gera mittlerweile hat. Herr Dannenberg untermauerte alles noch mit den Worten: "Ich weiß doch, was ihr für Arbeit leistet".
Eine gute Sache und nachahmenswert, finden Sie nicht auch?


FORTBILDUNG IM ERFURTER AUGUSTINERKLOSTER

Am 24. April 2009 besuchten der Koordinator der Hospizbewegung Gera e. V. und die Ehrenamtliche Frida Wiebel die Fortbildung "Dem Sterben Leben geben - Begleitung als spiritueller Weg," im Augustinerkloster in Erfurt. Die Leitung hatte die bekannte Buchautorin, Therapeutin und Supervisorin Monika Müller aus Bonn. Vielen Hospizlern ist sie auch durch "Die Bilder des Herr B." bekannt. Diese Fortbildung bot die Möglichkeit, sich auf die Suche nach dem eigenen Weg zu begeben.
In der Begleitung sterbender und trauernder Menschen ist das, was wir landläufig Spiritualität nennen, die Frage nach dem Woher und Wohin, dem Warum und Wozu, oft ein großes Thema, für den Sterbenden selbst, für die Angehörigen und Freunde und für uns, die sogenannten Begleiter. Oft stellt sich die Frage, was den Betroffenen oder Begleitenden selber trägt oder tragen könnte, wenn das Unausweichliche auf ihn trifft. Hält sein Wertesystem stand, wenn sein Leben zusammenbricht? Wird der Nichtglaube seine Sicherheit, vielleicht seinen Trotz und Stolz durchhalten können oder wird sein Glaube, der in guten Tagen so unverrückbar seinen Platz im Alltag hatte, seine Kraft behalten. In Gruppenarbeiten wurden diese Themen intensiv und vertieft besprochen und in Form eines reichen Erfahrungsaustausches erörtert. Alles in allem eine gelungene Fortbildung, ermöglicht durch die LAG Thüringen.


15 JAHRE PFLEGEDIENST PAULINE

Der private Geraer Haus- und Altenpflegedienst "Pauline" in der Johannes-R.-Becher-Straße 1 feiert in diesem Jahr sein 15-jähriges Firmenjubiläum. Aus diesem Anlass waren die Vorsitzende der Geraer Ambulanten Hospizbewegung e. V., Frau Dr. Ingrid Muder, und ihr Koordinator, Herr Peter Feickert, der Einladung zu einem Empfang des Pflegedienstes sehr gern gefolgt. Ein Blumenstrauss, verbunden mit allen guten Wünschen für die Zukunft und der Hoffnung auf eine weitere fruchtbare Zusammenarbeit, wurde an die Jubilare Frau Iris Kühnel und den Juniorchef Herrn Mirko Kühnel überreicht. Der Pflegedienst "Pauline" ist – neben vielen anderen – ein wichtiger Netzwerkpartner der Geraer Hospizbewegung und zugleich juristisches Mitglied. Nochmals alles Gute und vielen Dank für die bisherige Unterstützung! Auf weitere 15 Jahre der Zusammenarbeit!


PALLIATIVSTATION IN JENA ERÖFFNET

Am 24. März 2009 wurde die Abteilung Palliativmedizin (Klinik für Innere Medizin II) des Universitätsklinikums Jena eröffnet. Der Koordinator der Hospizbewegung Gera e. V., Herr Peter Feickert, war hierzu eingeladen und kam dieser sehr gerne nach. Eine Begrüßung durch den medizinischen Vorstand und weiterer Honorationen (u. a. der Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Frau Professor Dr. Dagmar Schipanski) ging dieser Eröffnung im Hörsaal 2 voraus. Anschließend führte der leitende Stationsarzt, PD Dr. Winfried Meißner, durch den gesamten Palliativbereich und gewährte einen Einblick in Konzeption, Innenausstattung und Einrichtung der Zimmer.

Hierbei gestellte Fragen wurden offen und bereitwillig beantwortet. Ein Angebot der vernetzten Zusammenarbeit mit der Ambulanten Hospizbewegung Gera e. V., um eventuell in Jena behandelnde Geraer Bürger in der Nachbegleitung und Entlassung nach Gera zu unterstützen und zu betreuen, wurde in Gesprächen mit PD Dr. Wilfried Meißner und der Stationsleiterin Frau Sibylle Zwacka zustimmend und dankbar angenommen. Dies eröffnet den Bürgern unserer Stadt eine weitere Möglichkeit, im Rahmen der Ambulanten Hospizbegleitung und Palliativ-Care-Beratung nicht allein in ihren jeweiligen, individuellen und schwierigen Situationen zu sein.


PFLEGETAG IM KLINIKUM

Am 21. März 2009 fand im Rahmen des 3. Grundseminars "ehrenamtliche Hospizhelfer" das 3.Modul "Pflegetag", im SRH Waldklinikum statt. Unter fachkundiger und kompetenter Leitung der Fachschwestern Conny Vogel und Silvia Kunz wurde den Teilnehmern Basiswissen in folgenden Bereichen vermittelt:

1. Berührung und Selbstwahrnehmung
- Wahrnehmungen bei Sterbenden und Schwerstkranken
1. Möglichkeiten der Mundpflege
2. Verhalten bei Übelkeit und Erbrechen
3. Klassifizierung der Atemnot nach NYHA Grad 1 bis 4, Praktische Übungen

Die Teilnehmer stellten viele praxisorientierte Fragen, die von Schwester Conny oder Schwester Silvia mit viel Geduld und hoher Sach- und Fachkenntnis überzeugend beantwortet wurden. Begeistert waren alle Teilnehmer von den praktischen Übungen. Ein gelungenes Ausbildungsmodul des 3. Grundseminars und ein wichtiger Grundpfeiler für die Teilnehmer, um für spätere Einsätze gerüstet zu sein. Ein Dankeschön geht an die SRH -Klinik für die kostenlose Bereitstellung des Schulungsraumes.


VIII. THÜRINGER KREBSKONGRESS


Zum Thema «Wismut - Uranerzbergbau und Tumorerkrankungen» tagte am 7. und 8. März 2009 im Geraer Pentahotel der von der Thüringischen Krebsgesellschaft initiierte VIII. Thüringer Krebskongress. In Begleitung des wissenschaftlichen Programmes präsentierten sich dort auch zahlreiche Unternehmen, Vereine, Selbsthilfeorganisationen und Kliniken. Auch die Hospizbewegung Gera e. V. war mit einem Stand vertreten und informierte über ihre umfangreichen, kostenlosen Angebote. Mehrere Anfragen gab es hierbei zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung sowie zum neuen Angebot im Rahmen der Palliativ-Care. Für die gelungene Veranstaltung und die Möglichkeit, uns als Verein der Öffentlichkeit vorzustellen, bedanken wir uns an dieser Stelle bei der Thüringischen Krebsgesellschaft e. V. und deren Koordinatorin Brigitte Möhler. Der Dank gilt ebenso den mitwirkenden ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen unseres Vereines.